Krieg und FriedenEugen Drewermann: Friedensrede 2021 Ostermarsch Frankfurt

Antworten

Themenersteller
willi uebelherr
Beiträge: 342
Registriert: 26.04.2020, 21:40
Wohnort: Asuncion, Paraguay
Kontaktdaten:

Eugen Drewermann: Friedensrede 2021 Ostermarsch Frankfurt

Beitrag von willi uebelherr »

Drewermann Kanal
https://www.youtube.com/channel/UCJ9BE1 ... WmA/videos

Eugen Drewermann - Was geht hier eigentlich gerade vor?
27.11.2020
https://www.youtube.com/watch?v=Tnms07_BagE&t=35s

Drewermann Friedensrede 2021 Ostermarsch Frankfurt: "die NATO müsste sich selber auflösen!"
https://www.youtube.com/watch?v=ktDkQjhfP9A

Liebe freunde,

regelmaessig mache ich auf die Videos mit Eugen Drwermann aufmerksam, weil so so tiefgreifend unsere heutige Situation beschreiben. Der YouTube Kanal von Herrn Drewermann ist eine wirkliche Fundgrube fuer hoch-reflektierende Betrachtungen, die ich auch als Atheist sehr wert schaetze.

In seinem Vortrag vom 27.11.2020 stellt auch er die Frage an uns: Wie wollen wir leben? Wir koennen uns dieser Frage nicht entziehen, auch wenn wir manchmal denken, das ist mit wenigem und einfachen zu beantworten. Unsere Lebensgrundlagen sind vielseitig und vielschichtig und wenn wir uns vor dem grossen Gewirr schuetzen wollen, brauchen wir unsere Prinzipien und Kriterien als Orientierung.

Schwierig wird es immer mit unserem Rucksack an Vorurteilen und Vorbestimmtheiten, die es vielleicht fuer uns manchmal leichter machen. Aber wo kommen sie her? Wer hat sie uns uebergeben und warum? Letztlich konzentriert sich es darauf, ob es unsere eigenen sind oder nicht.

Der Kern der ganzen geplanten Corona-Wahn-Pandemie ist die strikte Entmuendigung der Bevoelkerung, die wohl zu oft sich Gedanken ueber eine demokratische Selbstorganisation machte. Hier wird der autoritaere Staat installiert, der "Alle Gewalt geht vom Volke aus" aushebeln muss, um stoerungsfrei agieren zu koennen. Und Staatskonstruktionen haben noch nie die Interessen der Bevoelkerung ernst genommen und das wird auch nie geschehen.

So bleibt letztlich nur der schwierigere und steinige Weg der Selbstermaechtigung zur Selbstorganisation. Viele scheuen noch davor zurueck. Aber die Wenigen reichen aus, ihre Alternativen zu verankern. Massenorganisationen werden dafuer nicht gebraucht. Jedoch dringendst notwendig sind dezentral agierende Gruppen, so wie es auch Michael Ballweg und seine FreundInnen in der Querdenken Bewegung sehen.

Die schwierigsten Fragen liegen alle im Bereich zur Stabilisierung der materiellen Lebensgrundlagen fuer Alle. Da nuetzen dann keine Orga-Schematas und aehnliches. Und wenn es dann weitergeht mit "in allen Regionen unseres Planeten" wird es vielleicht einfacher.

Herr Drewermann konzentriert sich klar auf die Aufloesung von Militaer und Paramilitaer mit ihren Infrastrukturen Ruestungs-Produktion und -Forschung. Das macht vieles fuer uns leichter. Aber beantworten unserer Fragen, wie wir den oekonomischen Unterbau organisieren koennen und wollen, koennen wir damit noch nicht. Nur die Anforderungen werden geringer und das ist ja schon etas Gutes.

mit lieben gruessen, willi
Asuncion, Paraguay

Antworten

Zurück zu „Krieg und Frieden“