MenschenrechteIst die Impfpflicht mit europäischem Recht zu vereinbaren?

Antworten

Themenersteller
Guido
Beiträge: 499
Registriert: 24.04.2020, 01:42
Wohnort: Magdeburg

Ist die Impfpflicht mit europäischem Recht zu vereinbaren?

Beitrag von Guido »

Quelle:
https://www.europarl.europa.eu/doceo/do ... 02_DE.html
Screenshot_20211120_122513.jpg
Screenshot_20211120_122513.jpg (494.32 KiB) 175 mal betrachtet
Zum Thema: Zwangsimpfungen - hier eine Information für jedermann:
Europäischer Gerichtshof: Verbot von „Zwangsimpfung“!
Der Europäische Gerichtshof hat endgültig über das Verbot von Zwangsimpfungen entschieden.
Jede Zwangsimpfung ist standardmäßig illegal. Der Europarat (nicht zu verwechseln mit der EU), zu der alle europäischen Staaten außer Weißrussland, dem Kosovo und dem Vatikan gehören, der Pate für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist, hat am 27.01.2021 in seiner Resolution 2361/2021 u.a. beschlossen, dass niemand gegen seinen Willen unter Druck geimpft werden darf.
Die 47 Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, vor der Impfung bekannt zu geben, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und dass nicht geimpfte Personen nicht diskriminiert werden dürfen.
Ausdrücklich verboten ist auch die Diskriminierung bei bestehenden Gesundheitsrisiken oder wenn eine „Person“ nicht geimpft werden möchte. Impfstoffhersteller sind verpflichtet, alle Informationen über die Sicherheit von Impfstoffen zu veröffentlichen.
Mit dieser Resolution hat Europas größte Menschenrechts-Organisation nun Standards und Verpflichtungen festgelegt und völkerrechtliche Richtlinien erarbeitet, die von allen 47 Mitgliedsstaaten, auch von der EU als Organisation, angewendet werden müssen.
Diskriminierungen, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder Reiseverbote für „Ungeimpfte“, sind damit rechtlich ausgeschlossen.
Seit dem 27. Januar hat kein einziger Politiker darüber gesprochen, und das aus gutem Grund. Sie wollen, dass die Leute vergessen, dass es nicht verpflichtend ist und sich selbst, „freiwillig“ impfen lassen.
Das Handeln gegen die Resolution 2361/2021 ist eindeutig ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und es wird gegen jeden Einzelnen Politiker, Beamten, Arzt und alle weiteren Erfüllungsgehilfen, die gegen den freien Willen eines Menschen („geschützte Person“) eine „Zwangsimpfung“ durchzusetzen versuchen, ein internationales Strafverfahren eingeleitet. Ein wichtiger Hinweis ist, dass Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht verjähren!
____________________________
UNO-Resolution 53/144
Alle Menschen müssen als Menschen behandelt werden! Naturrechte der Menschen!


Themenersteller
Guido
Beiträge: 499
Registriert: 24.04.2020, 01:42
Wohnort: Magdeburg

Wird hier ein Landesvater zum potenziellen Totschläger?

Beitrag von Guido »

R. Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, fordert eine allgemeine Impfpflicht.
In Zusammenhang mit dem Experimet, ein genveränderndes Medikament zu spritzen, auch als Impfung bezeichnet, sind bereits tausende Menschen kurze Zeit nach Verabreichung gestorben.
Kausale Zusammenhänge können nicht ausgeschlossen werden.
Wenn jetzt Herr Haseloff Menschen zwingen will, an diesem Genexperiment teilnehmen zu müssen, diese dann kurz nach der Spritze sterben, macht er sich dann mitschuldig?
Darf solch eine Person weiter ein Land führen, wenn diese den Tod von Menschen in Kauf nimmt, um politische Ziele durchzusetzen?
Screenshot_20211120_123758.jpg
Screenshot_20211120_123758.jpg (280.89 KiB) 169 mal betrachtet
Quelle:
https://www.welt.de/politik/deutschland ... -alle.html

Antworten

Zurück zu „Menschenrechte“