Kultur und Kabarett / Humor und IronieDas Fest | Dänischer Spielfilm | Ein Vergleich mit der aktuellen Gesellschaft

Antworten

Themenersteller
Guido
Beiträge: 674
Registriert: 24.04.2020, 01:42
Wohnort: Magdeburg

Das Fest | Dänischer Spielfilm | Ein Vergleich mit der aktuellen Gesellschaft

Beitrag von Guido »

Das Fest | Dänischer Spielfilm | 1998


Screenshot_20240326-094810.png
Screenshot_20240326-094810.png (1.19 MiB) 125 mal betrachtet

(Kritische Bemerkungen von Guido Schulz)

Das Oberhaupt einer gut betuchten dänischen Familie feiert auf dem mit reichlich Personal ausgestattetem Anwesen seinen 60. Geburtstag. Bei seiner Tischrede äußerte sich der älteste Sohn Christian (Ende 30), erstmals zu den begangenen Vergewaltigungen des anwesenden Oberhauptes und Vater an ihm und seiner Schwester, welche erst kürzlich Suizid begang.
Die in Ehrfurcht vor dem Oberhaupt fast erstarrte Geburtstagsgesellschaft versuchte die Enthüllungen des Sohnes zu ignorieren. Der eigene Bruder entfernte dann mehrmals unter Zuhilfenahme langjähriger willfähriger Diener das "Objekt" des Anstoßes, dem es aber immer wieder gelang, zur Festgesellschaft vorzudringen und die Familie mit "Dreck zu bewerfen".
Die Gäste amüsierten sich und tanzten trotzdem fast ungestört weiter, so etwas "Böses" würde der allseits geschätzte Hausherr nie tun.
Erst als die Schwester einen Brief ihrer getöteten Schwester unter Tränen verlies, welche in den eigenen Tod gegangen sein soll, um den gedanklichen Nachstellungen ihres Vaters zu entfliehen, kippte die Stimmung.

Mich erinnert diese Story an das Geschehen der vergangenen vier Jahre.
So etwas "Böses" würden die doch nie mit uns machen, wie ich immer wieder zu hören bekam.
Aber auch die Ausgrenzung einer Person, die das offizielle Narrativ in Frage stellt, die man in "Solidarität" mit der Mehrheit beleidigen, lächerlich machen, aber auch durch Gewaltanwendung bestrafen darf, schockierte mich zutiefst.

Es erwarten den Zuschauer keine Action-Szenen, auch keine hoch aufgelösten Landschaftsaufnahmen. Im Gegenteil, es wurde bewußt amateurhaft gefilmt, mit Wacklern und ohne jegliches Kunstlicht. Das bringt diesem Film eine selten eingefangene Echtheit und Nähe.

Bis 24.04.2024 in der ARD Mediathek

https://www.ardmediathek.de/video/filme ... ExNmY5Zjk2

Antworten

Zurück zu „Kultur und Kabarett / Humor und Ironie“