Aufklärung, Kommunikation und MedienThierry Meyssan: Straussianer zerstoeren die EU, insbesondere Deutschland

Antworten

Themenersteller
willi uebelherr
Beiträge: 539
Registriert: 26.04.2020, 21:40
Wohnort: Asuncion, Paraguay
Kontaktdaten:

Thierry Meyssan: Straussianer zerstoeren die EU, insbesondere Deutschland

Beitrag von willi uebelherr »

Die von den Straussianern in die Knie gezwungene EU
Thierry Meyssan, 13.09.2022
https://www.voltairenet.org/article217977.html

Is the War in Ukraine Part of a U.S. Strategy to Weaken Germany? RAND Says, “YES”!
Larry Johnson, 12.09.2022
https://sonar21.com/is-the-war-in-ukrai ... -says-yes/

BOMBSHELL - CLASSIFIED RAND Corporation Executive Summary Research Report January 25, 2022: Weakening Germany, Strengthening The U.S.
12.09.2022
https://2ndsmartestguyintheworld.substa ... orporation


Liebe freunde,

Thierry Meyssan vom VoltaireNet hat wieder einen sehr guten Text fuer einen Ueberblick zu den Leo Strauss Juengern geschrieben, die heute ihr wohl groesstes Festival zelebrieren: Die endgueltige Vernichtung einer Moeglichkeit der Kooperation Russland mit Deutschland. Die beiden grossen europaeischen Kriege, auch WWI und WWII genannt, haben es nicht ermocht. Mit den Ukraine-Faschos und den EU-Idioten geht es heute vielleicht. Und die inzwischen gigantische Verbloedung der Deutschen hilft dabei.

Der Text der Rand Cooperation, "Weakening Germany, Strengthening The U.S.", zeigt doch sehr gut die Methoden, die die Staussianer anwenden.

Was wir bei Thierry Meyssan niemals finden werden ist, dies zu beenden, weil er Etatist ist, also alles ueber den Staat realisieren will:

Die radikale Dezentralisierung in Form einer lokalen und lokal/regionalen Selbstorganisation der Oekonomie ueber die Gemeinden. Oder, wie Franz nahrada es nennt, die "globalen Doerfer".

Also das, was uns Meneschen erst zu Menschen macht. Faehig zu sein, unabhaengig von kurzfristigen Engpaessen, eine Stabilitaet unserer materiellen Lebensgrundlagen zu erzeugen, die notwendig immer eine hohe Redundanz enthalten muss. Also nicht den Mangel organisieren, sondern den Ueberfluss.

mit lieben gruessen, willi
Asuncion, Paraguay

Antworten

Zurück zu „Aufklärung, Kommunikation und Medien“