Aufklärung, Kommunikation und MedienAnselm Lenz: Regierung und Medienkonzerne können den Kampf für ihre Lüge nicht mehr gewinnen

Antworten

Themenersteller
willi uebelherr
Beiträge: 302
Registriert: 26.04.2020, 21:40
Wohnort: Asuncion, Paraguay
Kontaktdaten:

Anselm Lenz: Regierung und Medienkonzerne können den Kampf für ihre Lüge nicht mehr gewinnen

Beitrag von willi uebelherr »

Regierung und Medienkonzerne können den Kampf für ihre Lüge nicht mehr gewinnen
Anselm Lenz, 17.02.2020
https://kenfm.de/regierung-und-medienko ... -gewinnen/

Liebe freunde,

ich referenziere hier einen grossartigen Text von Anselm Lenz fuer die Wochenzeitung "Demokratischer Widerstand". In einem weiten Bogen werden viele wichtige Themen auf eine sehr gute und geradezu leichte Art angesprochen, obwohl sie doch so bedeutungsschwer daher kommen. Und natuerlich habe ich einige kleine Anmerkungen auf Aussagen, die ich falsch finde.

(in kap. "Ein Beitrag zur Rückbindung an die Wirklichkeit")

"Ein forcierter Materialismus und instrumentelle Vernunft radieren dabei alles aus, was das menschliche Leben überhaupt erst zu menschlichem Leben macht."

Das gilt natuerlich generell fuer alle Ueberdosierungen. Nur, wir sollten nicht dem Wahn verfallen, mit Spiritualitaet und guten Gedanken und Texten stabile materielle Lebensgrundlagen fuer Alle zu erreichen. Aber dann, wenn dies erreicht ist, bleibt uns viel Zeit, uns dem Schoenen und Erhabenen zuzuwenden. In einer Region wie Deutschland werden etwa im Jahresmittel 5-10 Stunden/pro Woche benoetigt. Hier in Latein Amerika ist es natuerlich etwas mehr am Anfang, weil praktisch die dafuer notwendigen technischen Infrastrukturen fehlen, die eine wichtige Vorraussetzung sind, um den Importzwang aufzuloesen. Dann wird auch kein Export benoetigt, der heute im wesentlichen fuer den parasitaeren Staatsapparat mit seinen Gewaltapparaten benoetigt wird neben der Maestung der Landraeuber.

Die privaten Geld- und Finanz-Gangster zaehle ich nicht dazu, weil deren Mittel eh keinen Wert transportieren.

Wenn wir in instabilen Verhaeltnissen leben und jeder naechste Tag im Lichte der Unsicherheit erscheint, dann werden wir notwendig viele Dinge ganz anders behandeln. Dafuer sind diese Menschen zu wenig Jesuiten oder Calvinisten oder Hinduisten oder sonst irgend etwas aus diesem Stall.

(in kap. "Was treibt die Grundgesetzleugner an?")

"Die Panikerzeugung mit Masken und wahnhaftem Kontroll- und Körperkult sind indes typisch amerikanische Formen faschistischen Terrors – also solche im schlechteren Sinne „uneuropäisch“."

Vielleicht ist dabei das das wichtigste. Wir ueberschaetzen in hohem Masse die europaeische Kultur, was wir sofort verlieren, wenn wir mal einige Zeit auf anderen Kontinenten wie die dort lebenden Menschen unterwegs sind und uns vorher, waehrend oder nachher etwas mit der ueberlieferten Geschichte beschaeftigen.

Europaeische Kultur ist fuer mich eine Kultur des Raubs, der Zerstoerung, des Genozids und der Vertreibung. Und das zieht sich bis heute durch. Christentum ist der Versuch, das Wissen der Menschheit zu zerstoeren, um in die dann leeren Raeume ihre dummen Geschichten einzufuellen. Die christliche Inquisition begann etwa 360 mit den Buecherverbrennungen in Rom, das sich dann im gesamten Einflussbereich ausgedehnt hat. Und darueber hinaus. Abhaengig davon, wie gut und schnell die Entleerung der besetzten Gebiete gelang.

Wenn eine Religionsgruppe solche Massnahmen benoetigt, um sich dann mit Beil und Feuer und sonstigen Instrumenten gegen alles Andersdenkende durchzusetzen, also um das Narrativ der einzigen Wahrheit postulieren zu koennen, weil es keine Gegenmeinung mehr gibt, wie wir es heute auch sehen, nur mit etwas anderen Methoden, dann stimmt da doch etwas grundsaetzliches nicht.

Und nun zum wesentlichen Schluss?

Alle kranken und kaputten Systeme treiben auf dem Fluss der Zentralisierung. Die Loesung ist die radikale Dezentralisierung und die radikale Organisation der globalen Kooperation auf dem Gebiet des Wissens, was immer Welterbe oder Erbe der Menschheit ist. So bekommt der Spruch "global denken, lokal handel" einen Sinn.

Die Basis unserer Existenz sind immer die Gesetze der Natur (nicht verwechseln mit Physik, weil das nur unsere Vorstellung davon ist) und diesen Gesetzen ist zwingend unser Koerper unterworfen. Unserem "freien Geist" ist das alles egal und kann jeden Unsinn hervorbringen, weil er keine Referenz hat.

Das ist kein Dilemma und gilt global. Immanuel Kant hat uns vorgeschlagen, mit Vernunft, Rationalitaet und Logik unserem Geist selbst die Referenz zu geben, damit er nicht zu sehr abdriften kann.

mit lieben gruessen, willi
Asuncion, Paraguay

Antworten

Zurück zu „Aufklärung, Kommunikation und Medien“