Aufklärung, Kommunikation und MedienTimo Rieg: Zur Kritik zum Corona-Journalismus

Antworten

Themenersteller
willi uebelherr
Beiträge: 272
Registriert: 26.04.2020, 19:40
Wohnort: Asuncion, Paraguay
Kontaktdaten:

Timo Rieg: Zur Kritik zum Corona-Journalismus

Beitrag von willi uebelherr »

Wenn schon die Fakten nicht stimmen
Teil 2(3) der Kritik zum Corona-Journalismus
Timo Rieg, 20.10.2020
https://www.heise.de/tp/features/Wenn-s ... 31119.html

Elementare Defizite der Berichterstattung
Teil 1(3) der Kritik zum Corona-Journalismus
https://www.heise.de/tp/features/Elemen ... 26002.html

Teil 3(3) folgt noch.

Liebe freunde,

Telepolis beginnt langsam, sich der Wirklichkeit zu naehern. Ich erinnere mich daran, dass Florian Roetzer, der Chefredakteur, einen Kommentar von mir geloescht hat, weil ich auf Wolfgang Wodarg aufmerksam machte. Und wenige Tage spaeter erschien dort bei Telepolis ein Text von Herrn Wodarg.

Daraufhin meine Anfrage:
"Lieber Florian und alle,

meine Antwort an deinen Text "Covid-19-Infektion soll Lebenserwartung .." wurde geloescht. Ich dachte zuerst, dass dies mit meinem link zum Text von Wolfgang Wodarg "Covid-19 – ein Fall für Medical Detectives" zusammen hing, weil ihr solche Texte nicht wollt.

Aber jetzt sah ich, dass tp den Text von W.Wodarg am 2.5.2020 selbst weitergab. Was bleibt dann als Begruendung fuer die Loeschung?"

Sofortige Antwort von Florian Roetzer:
"ja, muss nicht sein."

Nach Nachfrage:
"ich habe sie rückgängig gemacht ..." (die Loeschung).

Hier sehen wir das Spiel, was die JournalistInnen in ihrer eigenen Blase, weitab der Realitaet, so umtreibt. Und wie sie agieren.

Timo Rieg hat sich der Sache intensiv angenommen, auch wenn er den wirklichen Fragen doch selbst ausweicht: Es gibt keine Getesten Neuinfizierten. Der PCR-Test kann keine Infektion und Infektioesitaet ermitteln. Eine Infektion ist immer nur mit Krankheitssymptomen staerkerer Art verbunden. Alles, womit heute gearbeitet wird, sind nur PCR-Test-Positive. Und diese Ergebnisse haben eine irrsinnige Spannweite, die bis zu 80-100% Falsch-Positiv reichen, wenn die Analyse fehlerhaft durchgefuehrt wird, wenn die Reproduktionszyklen den Faktor 20 uebersteigen (der Drosten-Test empfiehlt 43 Zyklen), wenn die Sauberkeitsanforderungen bei den Proben-Entnahmen und -Behandlung nicht gewaehrleistet ist und vor allem wenn gesunde Menschen auf Nucleoid-Geschnipsel untersucht werden, die auch in anderen Corona-Viren-Umgebungen gegeben sind bis zur Papaya und Jackfrucht.

Was soll also das Ganze? Ist es nur die Lust zur Panik oder der Wunsch nach Panik? Ich vermute beides. Wobei letzteres nicht Allgemeingut ist, sondern nur wenigen mafiosen Strukturen vorbehalten ist. Die JournalistInnen haben da keinen Zugang. Ihnen wird anderweitig das Denken abgenommen.

Timo Rieg ruft zur Recherche auf. Richtig, geht aber nur, wie er es selbst einraeumt, nur dann, wenn die privaten Kapitalinteressen aus dem Mediensektor komplett verschwinden. Und die Interessen nach staatlichem Kontrollwahn gleich mit.

Wo kommen wir dann hin? Dorthin, wo Querdenken, die grosse Aufstehen-Bewegung in der Region Deutschland und im deutsch-sprachigem Raum, schon hinzeigt. Zur Demokratie, zur Selbstermaechtigung der Bevoelkerung, zur Selbstorganisation des politischen Souveraen der Oekonomie und des gesamten politischen Ueberbaus, falls davon noch etwas gebraucht wird. Viel kann es nicht sein bei diesem organisierten Schwachsinn, den wir heute sehen.

ps: Die email-Adresse von Timo Rieg habe ich leider nicht gefunden.

mit lieben gruessen, willi
Asuncion, Paraguay

Antworten

Zurück zu „Aufklärung, Kommunikation und Medien“