NewsletterAufstehen.de

hier können die aktuellen Newsletter des Trägervereins hinein

Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Hallo Ralf,

zum Start unserer Sammlungsbewegung vor zweieinhalb Jahren sagte Sahra Wagenknecht: „Was wir in Deutschland erleben, ist eine handfeste Krise der Demokratie“. Heute, im März 2021, gilt dieser Satz mehr denn je. Die gesellschaftlichen Mehrheiten für eine soziale und friedliche Politik sind ungebrochen, doch die politischen Institutionen spiegeln sie nicht wider. Und das Corona-Krisen(miss)management der Regierung hat die Interessen der breiten Mehrheit und die demokratische Mitbestimmung noch weiter ins Hintertreffen gebracht.
Wir nehmen das nicht länger hin! Wir wollen die Politik zu den Menschen und die Menschen in die Politik bringen, die Demokratie erneuern und Druck auf die Parteien ausüben. Diese Gründungsziele von Aufstehen sind brennender denn je – lasst uns nun gemeinsam durchstarten und die Politik in diesem Land in unsere Hände nehmen!

Zum Kampagnen Video
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=211766

Aufstehen begleitet dieses besondere Jahr mit einer besonderen Kampagne: Alle sind aufgerufen, die Bundestagswahl zur Bürgertagswahl zu machen! Wir wollen gemeinsam 21 basisdemokratisch abgestimmte Forderungen für das Jahr 2021 stellen. Forderungen die in der kommenden Legislaturperiode umgesetzt oder zumindest angestoßen werden können, Forderungen die uns Bürgern tatsächlich wichtig sind, die es wagen, Politik visionär zu verändern.
Auf der digitalen Plattform Consul kann jeder Vorschläge einreichen und diskutieren. Am Ende wird abgestimmt, welches unsere 21 wichtigsten Forderungen für 2021 an die Politik sind.

Das Besondere an der Bürgertagswahl ist, dass wirklich jeder sich einbringen und direkt-demokratisch abstimmen kann. So entsteht mit unseren Forderungen ein Katalog der Themen, die den Bürgern wirklich unter den Nägeln brennen. Solche digitalen Abstimmungsprozesse werden in Deutschland noch kaum genutzt. Wir wollen damit neue Wege basisdemokratischer Beteiligung gehen.

Was kommt als nächstes? Wir werden nun gemeinsam mehrere Stufen durchlaufen:

Tausche dich aus
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=211766

Als erstes kannst Du Dich über Themen informieren, die Dich bewegen, und diese sachlich diskutieren. Du kannst in bereits laufende Diskussionen einsteigen und kommentieren oder selbst neue starten, liken und disliken. Begleitend werden digital und hoffentlich bald auch wieder analog Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu Themenbereichen stattfinden.

Zeige deine Ideen
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=211766

Jeder kann die Forderungen einbringen, die ihm besonders wichtig sind. Wir sammeln konkrete Forderungen, die für Fortschritte stehen, hinter die niemand mehr zurück kann und die Weichen stellen für eine gerechte, friedliche und nachhaltige Zukunft. In dieser ersten Phase von März bis Mai sammeln wir 50 Forderungsvorschläge mit der höchsten Zustimmung.

Stimme ab
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=211766

Ab Juni treten wir in die entscheidende Phase ein. 50 Forderungsvorschläge werden zur Abstimmung gestellt. Die 21 Forderungen, die dabei am Ende die größte Zustimmung und Wichtigkeit für Euch haben, werden unseren Bürgertagswahl-2021-Katalog bilden.

Wie geht es danach weiter?
Mit Euren 21 wichtigsten Forderungen werden wir durch kreative Aktionen und Mini-Kampagnen in den Bundestagswahlkampf eingreifen und den Politikern etwas Feuer unter dem Allerwertesten machen!

Wir wollen zeigen: Es geht nur mit uns, nicht gegen uns! Und wir sind viele!

Nun weißt Du, was wir vorhaben – finde gleich heraus, wie es funktioniert! Melde Dich auf unserer Plattform an und leg los - wir freuen uns auf Deine Ideen und spannenden Meinungsaustausch!

Bürgertagswahl
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=211766

Bei der Bürgertagswahl kann jeder mitmachen! Gern kannst Du diese Aktion mit Freunden und Bekannten teilen, die unseren Newsletter vielleicht nicht bekommen. Je mehr Menschen mitmachen, je mehr Gewicht werden unsere Forderungen haben.
Für alle, die sich nicht sofort zurechtfinden, bieten wir kleine Webinare an, wo unser Kampagnenkoordinator die Funktionsweise der Plattform erklären wird:

01.04.2021, 18:30 Uhr, Einwahldaten:

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/83304778107?p ... 1OUks1dz09

Meeting-ID: 833 0477 8107
Kenncode: 753935

09.04.2021, 18:30 Uhr, Einwahldaten:

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/85992591342?p ... Frd3Jodz09

Meeting-ID: 859 9259 1342
Kenncode: 640423

Zum Schluss noch der Hinweis auf unsere Veranstaltungsreihe zur Bürgertagswahl 2021. Zum Auftakt werden wir am 31.3., um 18 Uhr mit Andreas Nölke, Politikwissenschaftler und einer der Initiatoren unserer Sammlungsbewegung, über die Aufgaben einer linkspopulären Bewegung diskutieren.

Alle Interessierten können sich ab 17:45 Uhr unter diesem Link in die Zoom-Konferenz einwählen:

https://zoom.us/j/95481201292?pwd=RE9JZ ... 9pSUhuZz09
Meeting-ID: 954 8120 1292
Kenncode: 130679

Wir freuen uns auf Dich!
Dein Team vom Trägerverein


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Ich habe mal auf der Website rumgestöbert. https://deinepolitik.aufstehen.de/
Ich finde es gut und bin gespannt (ob) was draus wird.


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Hallo Ralf,

Deine Zukunft, Deine Politik – seit dem 28. März machen wir direkte Demokratie möglich! Unsere Plattform https://deinepolitik.aufstehen.de/ steht allen offen – für den Austausch von Ideen, für die Formulierung und schließlich auch Abstimmung konkreter Vorschläge. Ihr alle könnt mitmachen und mit uns einen Katalog von 21 zukunftsentscheidenden Forderungen für die Bundestagswahl entwickeln. Auf der Plattform wird schon rege diskutiert, viele haben bereits konkrete Vorschläge eingestellt: von A wie "Abschaffung der Steuervorteile für Verheiratete" bis Z wie "Zulassung eines bundesweiten Volksbegehrens für ein Verbot von Waffenexporten".
Was ist mit Dir? Teile auch Du Deine Ideen mit der Welt! Egal, ob erfahrene Politikhäsin oder Grünschnabel, ob Juraprofessorin oder Busfahrer, ob Digital Native oder Wählscheibentelefonkenner – Politik ist kein Vorrecht und kein Hexenwerk, wir alle sind Bürgerinnen und Bürger dieses Landes, wir alle können es gemeinsam gleichberechtigt gestalten. Bei uns zählt wirklich jede Stimme – keine Delegierten, keine Vertreter, keine Versammlungsregie – nur wir selbst.

Nachdem die Aktion erfolgreich gestartet ist, kommt es nun darauf an, dass wir sie wirklich zu einer Bürger-Tagswahl machen: Ausnahmslos alle sind eingeladen.
Teile die Aktion mit Deinen Bekannten (sie müssen nicht bei aufstehen angemeldet sein)! Wenn jeder von uns zehn Freunden Bescheid gibt und die wieder zehn Freunden Bescheid geben und so weiter, dann bringen wir einen demokratischen Schneeball ins Rollen. Und wenn wir viele sind, kann daraus eine politische Lawine werden!
Sei dabei, um mit uns aus der Bundestagswahl 2021 eine Bürgertagswahl zu machen!

Bürgertagswahl 2021
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=341443

... und falls Du noch immer zögerst, erfahre in diesem Video, warum Sahra Wagenknecht die Aktion für ein einzigartiges Experiment hält:

Deine Zukunft. Deine Politik.
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=341443

Bereicherung an überlebenswichtigen Masken, Nebeneinkünfte weit über ihren Abgeordnetendiäten und von der Regierungsbank in die eigene Villa – das Bild, das unsere Politiker gerade in diesen schweren Monaten der Pandemie abgeben, ist beunruhigend und empörend!
Politik lebt – neben anderem – von Vertrauen: dem Vertrauen, dass jede Wählerstimme dem großen Ganzen dient, und dem Vertrauen, dass jede Stimme gleich viel zählt. Das Gegenstück zum Vertrauen der Wähler ist die Verantwortlichkeit der Politiker: Jeder, der ein Mandat übernimmt, verpflichtet sich deshalb dazu, sein Handeln transparent zu machen – sei es in finanziellen Angelegenheiten oder im Umgang mit Interessengruppen.
Aber die aktuellen Ereignisse beweisen: Guter Wille allein reicht nicht aus, um diesen Ansprüchen im politischen Alltag gerecht zu werden. Daher braucht es viel klarere Regeln und Vorgaben. Denn wenn Politik gegen Geld zu haben ist oder als Vehikel für den persönlichen Aufstieg dient, ist eine Demokratie schnell am Ende.
Drängen wir auf ein Lobbyregister, das wirklich aufräumt mit der Käuflichkeit von Ministern, Abgeordneten und Parteien! Fordern wir parteiübergreifend Maßnahmen, die sicherstellen, dass Gewählte loyal zu ihren Wählern sind! Lassen wir dazu die Blase der Parlamente und Ministerien platzen: Machen wir Druck, dass jeder Abgeordnete mindestens finanziell gläsern ist und Nebentätigkeiten sowie Steuererklärungen konsequent und detailliert offenlegt!
Die nächste Gelegenheit dazu steht vor der Tür: mit der Bundestagswahl im September. Oder schon jetzt, online bei der Bürgertagswahl!

In diesem Video erfährst Du, wie Aufsteherin Maria sich ein wirkungsvolles Lobbyregister vorstellt:

Raute Maria
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=341443

Trotz erschwerter Bedingungen durch die Pandemie waren auch in diesem Jahr zum Ostermarsch überall in Deutschland Menschen für Frieden auf den Straßen. Und aufstehen war dabei – etwa in Berlin und Bremen, Düsseldorf, Duisburg und Schwerin. Der Themenraum „Frieden und Außenpolitik“ hat zudem eine Solidaritätsbotschaft an die Ostermarschbewegung gerichtet.

Alles zu den Aktionen und was es Neues aus den Gruppen vor Ort gibt, erfährst Du hier:

Aktuelles aus den Gruppen
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=341443

Hier kannst Du Dich für diesen und viele andere digitale Themenräume anmelden und Dich regelmäßig austauschen.

Themenräume
https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=341443

Und neue Aktionen sind bereits in Planung! Am 25.04.21 um 17:00 Uhr findet ein digitales Treffen von Ortsgruppen statt. Hier berichten sie von Ihren Aktivitäten und planen weitere Aktionen.

Melde Dich hier an und Du erhältst wenige Tage vor der Veranstaltung eine Bestätigung und die Tagesordnung:

aktion@aufstehen-vk.de

Wir unterhalten keine schwarzen Konten und erhalten keine prallen Geldkoffer.
Wir sind die Lobby der Lobbylosen. Daher sind wir auf Deine Hilfe angewiesen. Dein Euro für Deine Bewegung!

https://civicrm.aufstehen.de/drupal7/in ... qid=341443

Nehmen wir den Politikern die Last ihrer Interessenkonflikte ab und die Politik selbst in die Hand!

Dein Team vom Trägerverein


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

die Diskussionsphase unserer Kampagne biegt nun in die Zielgerade ein - nur noch 8 Tage bis zum Ende der Abstimmung! Bis 20.6., 23:59 Uhr, könnt ihr noch darüber befinden, mit welchen 21 Forderungen im Katalog wir dann ab Juli "in action" gehen und Dampf machen werden bei Parteien, Abgeordneten und Ministern!

Morgen, am 13.6., werden wir ab 19 Uhr in die angekündigte Digitale Bürgertagsdebatte über die Vorschläge der Endauswahl gehen. Das Programm für den Abend und den Zoom-Link findet ihr hier:
https://deinepolitik.aufstehen.de/parlament

Seid dabei, wenn wir zum zweiten Mal als Parlament der Bürgerinnen und Bürger, der Aufsteherinnen und Aufsteher tagen und diskutieren!

Herzliche Grüße

Euer Bürgertagswahl-Team


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Habe Mail bekommen, wen's interessiert:

Hallo Ralf,

ein Trommelwirbel und hier ist er: unser gemeinsamer Katalog der 21 Forderungen für die Bundestagswahl 2021!

Intensive Wochen der Bürgertagskampagne liegen hinter uns. Über 2.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben auf unserer digitalen Plattform miteinander diskutiert und progressive Ideen eingebracht, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen. Über 200 konkrete Vorschläge wurden eingereicht und in über 3.000 Kommentaren auf der Plattform und 7 großen Diskussionsveranstaltungen ausführlich verhandelt. So konnten sich die Abstimmungsteilnehmer und Teilnehmerinnen eine qualifizierte Meinung über die Vorschläge bilden und ein entsprechendes Votum abgeben. Gemeinsam haben wir gezeigt, wie direkte Bürgerbeteiligung funktionieren kann!
Auch in puncto Originalität und Dynamik hat diese Kampagne alle Erwartungen übertroffen! Ihr Ergebnis ist nicht zuletzt deshalb so wertvoll, weil so viele Köpfe über eine enorme Bandbreite an Themen mit unglaublichem Engagement nachgedacht haben.
Und ganz nebenbei hat die Kampagne gezeigt: aufstehen lebt! Das neuartige interaktive Beteiligungsverfahren, das wir gemeinsam erprobt haben, sorgte für eine deutlich spürbare Belebung an der Basis von aufstehen und schuf auch einen attraktiven Einstieg für neue Interessierte.

Klicke hier für den vollständigen Katalog der 21 aufstehen-Forderungen:

21-forderungen
https://aufstehen.de/web/21-forderungen/

Die Schwerpunkte

Natürlich haben wir Aufsteher und Aufsteherinnen bei der Abstimmung bewiesen, was unsere Bewegung ausmacht: Besonders viele Forderungen zu sozialen Themen, fairen Steuern, Löhnen und Renten, von denen sich leben lässt, sind im Katalog vertreten. Und auch Maßnahmen für direkte Demokratie werden eingefordert.

Sieh hier, welche Forderungen Sahra Wagenknecht besonders wichtig sind:

Forderungen Sahra Wagenknecht
https://youtu.be/YrHg20tBx4E


Auch viele Ideen, wie das Gesundheitswesen verbessert werden kann, haben es in den Katalog geschafft. Und selbstverständlich liegen uns Frieden und Abrüstung am Herzen.

Sieh hier, auf welche Forderung des Katalogs Oskar Lafontaine eingeht:

Forderungen Oskar Lafontaine
https://youtu.be/9IuNeG1RVhs


Die Zukunft

Auf das, was wir gemeinsam erreicht haben, wollen wir aufbauen: Bringen wir jetzt unsere Forderungen lautstark auf die Straße und üben Druck auf die Parteien und die neue Bundesregierung aus! Jeder und jede Einzelne ist dabei gefragt! In der zweiten, aktionsorientierten Phase der Bürgertagswahl wollen wir uns mit vielen kreativen Aktionen ganz praktisch für eine soziale, friedliche und demokratische Politik engagieren. Ob ein Flashmob vor Deinem Rathaus, ein symbolischer Besuch bei Deinem Abgeordneten oder Flyer-Konfetti in der Straßenbahn – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Zeigt, dass wir mit Überzeugung hinter den 21 basisdemokratisch abgestimmten Forderungen stehen! Bis zur Bundestagswahl bleiben keine drei Monate mehr. Mischen wir uns in den Wahlkampf ein!

Aktionsphase_Mailing
https://aufstehen.de/web/mitmachen/



Ramstein

Fangen wir zum Beispiel gleich damit an: Dieses Jahr finden wieder die Aktionstage zum Stopp der Airbase Ramstein statt. Vom 4. bis 11. Juli 2021 erwartet alle Aktivisten ein Friedenscamp mit Anti-Militärbasen-Kongress, Sternfahrt und vielen weiteren Veranstaltungen. Je mehr Aufsteher und Aufsteherinnen sich beteiligen, je besser für den Frieden!

Mehr Informationen gibt es hier:

Ramstein-Kampagne
https://www.ramstein-kampagne.eu/aktionstage-2021


Veranstaltung

Der Aufstehen-Themenraum „Soziales & Gesellschaft“ lädt ein zur Diskussion
mit dem Rentenexperten und Gewerkschafter Reiner Heyse

Die Rentendebatte ist in vollem Gange. Nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl – und die „Rente mit 68“ hat es zu einem Top-Thema der Medien gebracht. „Die nächste Rentenreform muss einen gründlichen Richtungswechsel bringen.“ Das fordert Reiner Heyse und wird in einem Referat und anschließender Diskussion mit Euch sein Konzept einer fortschrittlichen Rentenpolitik vorstellen. Garantiert in deutlichem Kontrast zur Berichterstattung der führenden Medien.

Zoom-Konferenz am 8. Juli ab 19 Uhr
Uhrzeit: 8.Juli.2021 07:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten: Zoom-Meeting
https://zoom.us/j/99633247629?pwd=U0lwd ... c4L3VHZz09
Meeting-ID: 996 3324 7629
Kenncode: 641714




Bringen wir jetzt unsere 21 Forderungen auf die Straße und in die Politik!

Euer Team vom Trägerverein

https://aufstehen.de/web/spenden/


Du bekommst diese E-Mail aufgrund deiner Anmeldung bei der Sammlungsbewegung Aufstehen.
Wenn Du antworten möchtest, sende uns eine Nachricht an dialog@aufstehen.de

Wenn Du keine weiteren E-Mails bekommen möchtest, klicke einfach auf abmelden

Website Mithelfen Spenden Datenschutz Impressum

Aufstehen Trägerverein Sammlungsbewegung e.V.
Friedrichstraße
Berlin, BE 10117
Deutschland

-----------

Hier noch ein Link zu den 21 Forderungen, dann müsst Ihr nicht suchen:
https://aufstehen.de/web/wp-content/upl ... zettel.pdf


Haraldu
Beiträge: 8
Registriert: 09.11.2020, 20:24

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Haraldu »

Ich finde es sehr erfreulich und ermutigend, dass nach den vielen Querelen doch eine ansehnliche demokratische Meinungsbildung stattgefunden hat im Rahmen von "aufstehen".
Nun müsste allerdings noch ein Weg gefunden werden, das Ganze einem großen Publikum zur Kenntnis zu geben und die Leute dafür auf die Beine zu bekommen, sobald die zurückgehende Seuchenlage es ermöglicht.
Dafür allerdings gibt es keine Software, sondern bestenfalls etwas Unterstützung durch soziale Medien. Ansonsten hilft nur Aktivität und Mühen a la Frydays for Future.


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

ich gebe dir Recht, ist jetzt erstmal akzeptabel gelaufen.

Soziale Medien müssen (leider) heutzutage wohl immer dabei sein.
Dazu der 'normale' Wahlkampf mit Zettelwirtschaft usw. (Kostet Geld).
Bin gespannt. Aber ich glaube gegen die Lobby wird man nicht anstinken können.

Eigentlich bin ich normalerweise ja eher Optimist.


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Hallo Ralf,

gemeinsam machen wir die kommende Bundestagswahl zur Bürgertagswahl. Bei den 21 Forderungen für 2021, die aus unserer digitalen Abstimmung hervorgegangen sind, ist natürlich auch Abrüstung ein Thema. Dazu haben wir dem Bundestagsabgeordneten Alexander Neu (Die Linke) drei Fragen gestellt:

Eine unserer Forderungen lautet: „Kitaplätze und moderne Schulen fördern statt Rüstungsausgaben erhöhen“Die Forderung klingt eigentlich plausibel und realisierbar. Wieso wird immer noch so viel für Rüstung ausgegeben statt in Bereichen, wo das Geld wirklich benötigt wird?

Alexander Neu: Weil die politischen Eliten in Berlin mehr Wert auf den Status einer Großmacht legen – wozu militärische Potenziale notwendig sind – als auf die Zufriedenstellung der Menschen im eigenen Land. Dafür wären zum Beispiel Investitionen in Bildung und Gesundheit wichtig. Diese Forderung unterstützen wir vollkommen!

Die zweite Forderung lautet: „Den Atomwaffenverbotsvertrag in der nächsten Legislaturperiode unterzeichnen und ratifizieren!“ Die Gefahren des Klimawandels sind im allgemeinen Bewusstsein, aber wie groß ist denn eigentlich die Gefahr eines Atomkrieges?

Alexander Neu: Auch dieser Forderung kann ich vollkommen zustimmen!
Die Gefahr eines Atomkrieges wächst derzeit, weil der Westen nicht akzeptiert, dass Russland und China in der internationalen Politik gleichberechtigt und auf Augenhöhe mitbestimmen wollen. Daher die Aufrüstung und daher die Manöver der NATO-Staaten und auch das Säbelrasseln in der Ostsee und im Schwarzen Meer. Der Glaube, man könne einen regionalen Krieg führen, wie ihn die NATO vertritt, kann in einem umfassenden Nuklearkrieg enden. Russland hat sehr deutlich gemacht, dass es die Verteidigung des eigenen Landes und seiner Souveränität mit allen Mitteln gewährleisten wird.

Die Bundeswehr bekommt nun auch ein Kommando für den Weltraum. Ist das wirklich notwendig und was haben wir zu befürchten?

Alexander Neu: Wir können derzeit beobachten, dass der Weltraum zunehmend militarisiert wird, zunächst von den USA, aber auch von den anderen NATO-Mitgliedsstaaten und eben auch von China und Russland. Wobei nach meiner Kenntnislage Russland eine Regelung für die Militarisierung des Weltraums will, worauf aber vom Westen bislang nicht eingegangen wird. Diese Militarisierung hat die Ausmaße, dass Satelliten sich untereinander bekämpfen beziehungsweise auch vom Boden aus bekämpft werden. Dadurch wird die Kommunikation und Führung militärischer Operationen vom Gegner eingeschränkt und behindert. Außerdem wird zugleich der Weltraum noch mehr mit Schrott zugemüllt.

Buergertagswahl
https://aufstehen.de/web/buergertagswahl/


Bürgertagswahl 2021 – wir gehen die nächsten Schritte
Wir haben einen frisch gebackenen Katalog, gefüllt mit 21 knackigen Forderungen – jetzt servieren wir ihn den Politikern und der Öffentlichkeit! Als Erstes senden wir unsere Forderungen an alle etablierten Parteien und Fraktionen auf Bundes- und Landesebene und fragen ihre Haltung zu den einzelnen Punkten ab. Den Rücklauf werden wir auswerten und ein Ranking erstellen. Alle sollen wissen, von welchen Parteien, Abgeordneten und Kandidaturen wir die höchste Unterstützung erwarten können – wer also vom Inhalt her ein echter Bürgertagsabgeordneter sein könnte. Damit uns keine Partei, keine Bewerberin und kein Bewerber um ein Bundestagsmandat durch die Lappen geht, ist unser aller Engagement gefragt!



Was könnt Ihr tun? Politiker nerven!
Auf unserer Webseite und im nächsten Newsletter werdet Ihr Musteranschreiben finden, die Ihr zusammen mit dem Forderungskatalog an die direkt gewählten Bundestagsabgeordneten und die Kandidatinnen und Kandidaten Eures Wahlkreises schicken könnt. Schickt „denen da oben“ eine Mail oder geht direkt zur Sprechstunde in das Wahlkreisbüro und legt unseren Katalog auf den Tisch. Oder macht gleich eine kreative öffentliche Aktion daraus, eine kleine Kundgebung vor dem Wahlkreisbüro, bei der Ihr dem Parlamentsmitglied den Katalog übergebt.

Euren Wahlkreis könnt Ihr hier heraussuchen:
https://www.bundestag.de/abgeordnete/wahlkreise/

Die Adressen der aktuell direkt gewählten Abgeordneten findet Ihr über die PLZ-Suche hier heraus:
https://www.bundestag.de/abgeordnete/



Wo kriege ich Aktionsideen her?

In den vergangenen Wochen ist ein ganzer Strauß von Ideen für Aktionen und Minikampagnen zusammengekommen. In jedem Mailing werden wir eine davon vorstellen, als Anregung zum Mitmachen und als Inspiration für eigene Einfälle! Auf unserer Plattform werdet Ihr bald die Möglichkeit haben, Eure eigenen Aktionsideen auszutauschen.

Buergertagswahl

https://aufstehen.de/web/buergertagswahl/

Aktuelles aus der Bewegung

Sehr erfolgreich und unter großer Beteiligung hat der aufstehen-Themenraum „Soziales & Gesellschaft“ eine digitale Diskussion zur Rente angestoßen. Experte und Gewerkschafter Reiner Heyse präsentierte dabei seine Vorschläge für einen gründlichen Richtungswechsel in der Rentenpolitik. Die gesamte Veranstaltung gibt es hier zu sehen:
https://aufstehen.de/web/veranstaltung-rente/

Auch weiterhin treffen sich die Themenräume zu diesem und vielen anderen Themen regelmäßig, um Politik zu analysieren und Alternativen zu erarbeiten. Um mitzumachen, klicke hier: https://aufstehen.de/web/themenraeume/

Ebenfalls auf unserem Youtube-Kanal zu sehen, ist die Diskussion „Alternativen zur EU aus linkspopulärer Perspektive“ mit dem Soziologen Prof. em. Wolfgang Streeck und dem Politikwissenschaftler Prof. Dirk Jörke: youtu.be/PbsQh-adeJA

Aktuelles
https://machmit.aufstehen.de/mitmachen/ ... uelles.png

In eigener Sache

Auch wir sind sehr betroffen von der Unwetterkatastrophe, die viele Menschen in unserem Land Leid und Tod gebracht hat. Angesichts dieser aktuellen und traurigen Ereignisse fehlt dieses Mal unser Spendenbutton an dieser Stelle und wir möchten stattdessen dazu aufrufen, für die Betroffenen des Hochwassers zu spenden.

Dies ist zum Beispiel hier möglich: https://www.aktion-deutschland-hilft.de ... utschland/

Euer Team vom Trägerverein






Du bekommst diese E-Mail aufgrund deiner Anmeldung bei der Sammlungsbewegung Aufstehen.
Wenn Du antworten möchtest, sende uns eine Nachricht an dialog@aufstehen.de

Wenn Du keine weiteren E-Mails bekommen möchtest, klicke einfach auf abmelden

Website Mithelfen Spenden Datenschutz Impressum

Aufstehen Trägerverein Sammlungsbewegung e.V.
Friedrichstraße
Berlin, BE 10117
Deutschland


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Wieder Mail:

Hallo Ralf,

wir steuern auf eine Postdemokratie zu, fand der Politikwissenschaftler Colin Crouch vor über 15 Jahren. Damit meinte er ein politisches System, dessen demokratische Institutionen zwar weiterhin formal existieren, das Bürger und Politiker aber nicht länger mit Leben füllen.
Unsere Antwort auf die Postdemokratie ist: Demokratiepost! Gemeinsam haben wir über Wochen einen Forderungskatalog für eine Bürgertagswahl 2021 entwickelt und ein Stück Demokratie geschaffen – jetzt schicken wir es an die Politik. Ab morgen gehen Mails von uns an alle Bundestagsabgeordneten und alle Bundes- und Landesverbände der etablierten demokratischen Parteien. Sie alle sind aufgefordert, Stellung zu unseren Forderungen zu beziehen. Wir werden die CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke adressieren und um eine Weiterleitung unseres Katalogs an ihre Kandidatinnen und Kandidaten auf ihren Landeslisten bitten. In vier Wochen werden wir den Rücklauf auswerten und Dich wissen lassen, welche Parteien und Kandidierende wirklich „bürgertagstauglich“ sind.



Was kannst Du tun?

Doch wollen wir darauf vertrauen, dass die Parteien unsere Mails weiterleiten? Nein, natürlich nicht. Sende also bitte auch Du unseren Katalog an:
- die Bewerberinnen und Bewerber auf den Listen der genannten Parteien in Deinem Bundesland
- die Direktkandidatinnen und -kandidaten in Deinem Bundestagswahlkreis.

Ihr könnt auch direkt zur Sprechstunde in das Wahlkreisbüro gehen und unseren Katalog auf den Tisch legen. Alle Abgeordneten haben Sprechzeiten für Bürgerinnen und Bürger. Oder macht gleich eine kreative öffentliche Aktion daraus, eine kleine Kundgebung vor dem Wahlkreisbüro, bei der Ihr dem Parlamentsmitglied den Katalog übergebt.

Musteranschreiben, Katalog-PDF und Hinweise zur Adressensuche gibt es auf unserer Webseite - klickt auf das Bild:

Aktionsidee Bürgertags-Lobbygespräche
https://aufstehen.de/web/buergertags-lobbygespraeche/


Aktionsidee: Partei ergreifen
Wie angekündigt, wollen wir Euch in jedem Mailing eine Aktionsidee vorschlagen. Unser erster Streich: Bilde mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern vor Ort kleine Teams und besucht zusammen die geografisch erreichbaren Parteitage oder Wahlkampfveranstaltungen der relevanten demokratischen Parteien. Verteilt dort unseren Forderungskatalog, zeigt Transparente oder Schilder mit unseren Forderungen, sprecht die Teilnehmenden an, meldet Euch als Gast zu Wort oder macht eine kleine Bühnenaktion. Wichtige Hinweise zu Terminen und Organisation sowie Materialvorlagen findest Du auf unserer Webseite - klickt auf das Bild:

Aktionsidee Partei ergreifen
https://aufstehen.de/web/partei-ergreifen/

Auf unserer Plattform https://deinepolitik.aufstehen.de/ könnt Ihr ab morgen unter „Diskussionen“ und „Aktionen“ auch Eure eigenen Aktionsideen austauschen.



Interview zu unseren Pflegeforderungen
Am 29. Juli haben wir unsere basisdemokratisch erarbeiteten Forderungen zum Thema Pflege einem Reality-Check bei Instagram unterzogen. Mit dabei wart Ihr! Wir haben nach Euren Erfahrungen gefragt und gemeinsam besprochen, was alles so in der Branche schiefläuft. Unser Gast in diesem Livestream war Michael. Michael arbeitet als Krankenpfleger in Schweden, Deutschland hat er aufgrund der katastrophalen Zustände in der Pflege vor fünf Jahren verlassen. Wir haben ihn gefragt, was er von unseren Forderungen zum Thema Pflege hält:

Reality Check mit Linda
https://www.instagram.com/tv/CR65jYzoUfR/


Forderung 1: Solidarisierung des Gesundheitssystems! Zusammenführung der privaten und gesetzlichen Krankenkassen zu einer Bürgerversicherung. Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze für Krankenkassenbeiträge. Abschaffung der Behandlungspauschale.
Michael: Bei uns in Schweden gibt es nur eine „Försäkringskassa“, das heißt, nur eine Krankenkasse. Diese ist dann zuständig für alles, was mit Pflege, Krankheit und Kindergeld zu tun hat. Finanziert wird das Ganze durch Steuern, Arztgebühren und Beiträge. Richtig vergleichen lässt es sich leider nicht, da die medizinischen Leistungen komplett unterschiedlich sind. Chiropraktiker oder Physiotherapien werden auch von den Arbeitgebern mitgetragen, die in der Regel einen „Friskvårdsbidrag“ leisten, also einen Gesundheitsbeitrag, der für alles, was mit körperlicher Gesundheit zusammenhängt, genutzt werden kann. Grundlegend sehe ich einen großen Vorteil darin, dass die Struktur wesentlich flacher ist als in Deutschland, mit viel weniger bürokratischem Aufwand für die Patienten.

Forderung 2: Entprivatisieren des Gesundheitssystems! Es darf nicht sein, dass Anleger oder Aktionäre dem Gesundheitswesen Geld entziehen. Das Gesundheitswesen gehört – mit Ausnahme der niedergelassenen Ärzte – vollständig in öffentliche Hand. Alles Kapital muss im System bleiben und für Investitionen, Personal und Patienten zur Verfügung stehen.
Michael: Das ist für mich ein zweischneidiges Schwert. Ich selbst arbeite im privaten Sektor, was im Großen und Ganzen daran liegt, dass die Arbeitsbedingungen und das Gehalt deutlich besser sind. Auf der anderen Seite gehören Krankenpflege, Ausbildung und Grundversorgung nicht in die Hand einzelner Investoren, da stimme ich ganz zu. Das Problem in Deutschland ist aber, dass grundlegend, egal ob privat oder öffentlich, zu wenig Geld in Pflege, Sozialwesen und das Personal investiert wird. Ich erinnere mich daran, dass auf meiner Station die Inkontinenzhosen abgezählt waren, ja sogar die Kugelschreiber. Leider ist der soziale Sektor keiner, in dem sich auf menschliche Art und Weise Geld verdienen lässt und somit ist es nicht allzu lukrativ zu investieren. Die fehlende Fürsorge des Staates und der Arbeitgeber für uns als Pflegepersonal ist ein Grund, weshalb ich nach Schweden ausgewandert bin.

Forderung 3: Gesetzlich festgelegte Stellenschlüssel in der Krankenpflege! Einführung von Stellenschlüsseln in der stationären Krankenpflege durch eine gesetzliche Vorgabe. Der Stellenschlüssel soll sich am Pflegeaufwand der Patienten orientieren.
Michael: Der gesetzliche Stellenschlüssel wäre ein Schritt in die richtige Richtung, doch gibt es auch da tiefer liegende Probleme. Zum Beispiel: Wer bestimmt, wie viel Personal für wie viel Patienten benötigt wird? Hier bei uns ist es auf einer Normalstation im öffentlichen Sektor üblich, dass eine Krankenschwester und zwei Krankenpflegehelfer für maximal neun Patienten zuständig sind. Unabhängig vom Pflegeaufwand ist dies ein guter Stellenschlüssel, da die Arbeit und die Verantwortung der Pflege und medizinischen Versorgung auf drei Personen verteilt ist.
Ich erinnere mich an Nachtdienste in Deutschland, da war ich als Schüler zusammen mit einer Krankenschwester verantwortlich für rund 30 Patienten. Am Tag waren wir maximal drei Personen für 30 Patienten. Dabei kann keine ausreichende oder gar gute Pflege mehr gewährleistet werden. In Deutschland steht man als Krankenpfleger immer mit einem Bein im Gefängnis. Ein Freund von mir arbeitete auf einer Intensivstation im Süden Deutschlands. Nachtdienst mit der Verantwortung für fünf Bettplätze und zusätzlich waren er und der Arzt als Reanimationsteam eingeteilt. Jedes Mal, wenn der Reanimationsalarm klingelte, musste er entscheiden: Lasse ich meine Patienten hier allein oder gehe ich nicht auf den Alarm? Solche Entscheidungen sollten von keinem in der Pflege gefordert werden.



Lasst uns gemeinsam unsere Forderungen auf die Straße und in die Politik tragen!

Dein Team vom Trägerverein

Unterstütze uns mit einer Spende
https://aufstehen.de/web/spenden/





Du bekommst diese E-Mail aufgrund deiner Anmeldung bei der Sammlungsbewegung Aufstehen.
Wenn Du antworten möchtest, sende uns eine Nachricht an dialog@aufstehen.de

Wenn Du keine weiteren E-Mails bekommen möchtest, klicke einfach auf abmelden

Website Mithelfen Spenden Datenschutz Impressum

Aufstehen Trägerverein Sammlungsbewegung e.V.
Friedrichstraße
Berlin, BE 10117
Deutschland


Themenersteller
Ralf
Beiträge: 148
Registriert: 25.04.2020, 12:39

Re: Aufstehen.de

Beitrag von Ralf »

Nur schnell Copy and Paste...

Hallo Ralf,

nein, die Wahl ist nicht gut gelaufen für linke Politik in Deutschland. Viele Fragen werden uns noch lange beschäftigen: Warum überzeugen linke Ideen, die doch der Mehrheit der Bevölkerung zugutekommen sollen, nur eine Minderheit? Wie erklärt man komplizierte Lösungen für eine Welt, in der es einfache Antworten kaum mehr geben kann? Und wie halten wir unsere eigene Kraft und unseren Mut zusammen, um trotz dieser desaströsen Lage nicht aufzugeben?
Ganz sicher heißt das Wahlergebnis nicht, dass der Einsatz der vielen bürgerbewegten Aktiven in ganz Deutschland umsonst ist! Das konservative Lager ist abgewählt, neue Bündnisse, neue Mehrheiten müssen sich finden. Die Politik steht vor Zeiten, in denen sich viel bewegen muss. Neue Lösungsvorschläge werden gesucht. Gerade jetzt können wir aufstehen und mitgestalten.
Und das hat in den letzten Monaten in den konkreten Auseinandersetzungen vor Ort auch gut geklappt: In Berlin wurde der Volksentscheid zur Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen mit starker Mehrheit befürwortet. aufstehen hat die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ immer wieder unterstützt, etwa bei der Demo „Öffentlich statt privat“ im September. Endlich wird die Eigentumsfrage als zentrale Frage des Gemeinwohls und auch der Machtverteilung in diesem Land offen diskutiert. Wir werden sehr genau darauf achten, ob die Politik den Wählerwillen an dieser Stelle ernst nimmt. Immerhin: Wir leben in interessanten Zeiten. Und das gemeinsam. Darauf können wir nun setzen.





Wie geht es weiter in Berlin und im Bund nach den Wahlen? In der neuesten Folge von „aufstehen fragt“ ist Linda im Gespräch mit Alexander King, aufstehen-Unterstützer und Kandidat der Linkspartei für das Berliner Abgeordnetenhaus.
Ob das Ergebnis des Volksentscheides umgesetzt wird, ist für Alexander keineswegs ausgemacht: „Die große Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner hat beim Volksentscheid mit ‚Ja‘ gestimmt. Jetzt steht im Raum, ob das von der Politik auch wirklich umgesetzt wird. Denn bisher ist es nur die Linke, die ganz klar gesagt hat, sie möchte diesen Volksentscheid umsetzen, ein Gesetz einbringen und durchsetzen. Bei den anderen Parteien hört sich das weniger klar an.“ Auch an aufstehen richtet King den Appell, hier weiter Druck zu machen.
Den Erfolg der FDP bei der Bundestagswahl erklärt er sich vor allem durch das Vorhandensein einer kohärenten und klaren Corona-Politik der Liberalen – und den Absturz der Linken durch das Fehlen einer solchen. Doch auch die innerparteilichen Auseinandersetzungen um Sahra Wagenknecht macht er als zentrale Ursache aus: „Das kam nicht gut an, das ist klar!“

Das ganze Videointerview „aufstehen fragt“ mit Alexander King gibt es hier:





Der aufstehen-Themenraum „Gesellschaft & Soziales“ führt aktuell die Veranstaltungsreihe „Skandal Bundesrepublik“ durch, die sich den sozialen Schieflagen und Missständen in diesem Land widmet. Am 30. September fand die Ausgabe „Tatort Jobcenter“ mit der Schauspielerin Bettina Kenter-Götte statt, die aus ihrem Buch „Heart’s Fear. Hartz-IV-Geschichten von Armut und Ausgrenzung“ las. Ihre Ausführungen ließen nicht nur Betroffene der Hartz-IV-Regelungen mit Gänsehaut zurück. Alle Teilnehmer waren sich in der anschließenden Diskussions- und Fragerunde einig: So kann und darf es nicht weitergehen! Auch in diesem Bereich braucht es eine Bürgerbewegung wie aufstehen, um Druck auf die neue Bundesregierung zu machen und einen Wandel einzufordern.

Die ganze Veranstaltung gibt es hier zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=TFL-jYi90i8





Gerade nach dieser Bundestagswahl wollen wir unseren Protest weiter laut machen und ins Netz und auf die Straße bringen. Dafür sind wir auf Unterstützung angewiesen. Ob als regelmäßige Dauerspende oder einmalig: Jeder noch so kleine Betrag hilft. Dein Euro für Deine Bewegung!

Erstaunlich, aber wahr – Christian Lindner hat recht: „Nie gab es mehr zu tun!“ Nach diesem Wahlergebnis sind aber wir Bürgerinnen und Bürger gefordert. Warten wir nicht an der Ampel. Machen wir uns selbst auf den Weg!

Dein Team vom Trägerverein

Antworten

Zurück zu „Newsletter“